302/14: FotoPodcast: Zu Besuch im Don Xuan-Center in Lichtenberg

Bloggwart

_icon.Foto.Podcast

Soziales Netzwerk "Don-Xuan-Center", Lichtenberg: Der Gedanke, wichtige Beiträge im Interesse der Solidarität mit Suchenden zu teilen, ist doch in Lichtenberg im Industriegebiet noch wenig verbreitet. Doch brauchen auch hier die Menschen so etwas, eine helfende Hand - a helping hand! - Rechts unten: Hat schon eine angebissen? Wir wissen es nicht genau.

Soziales Netzwerk „Don-Xuan-Center“, Lichtenberg: Der Gedanke, wichtige Beiträge im Interesse der Solidarität mit Suchenden zu teilen, ist doch in Lichtenberg im Industriegebiet noch wenig verbreitet. Doch brauchen auch hier die Menschen so etwas, eine helfende Hand – a helping hand! – Rechts unten: Hat schon eine angebissen? Wir wissen es nicht genau.

Rechts unten auf dem Foto: Hat schon eine angebissen? Wir wissen es nicht genau. (Foto) – Apropos: Der Aushang im Don-Xuan-Center hat auch eine Validation: Erledigt hat sich der Aushang bei Erfolglosigkeit am 31. Dezember 2014. Dann wird er ersatzlos abgenommen, entfernt und niemand kümmert es noch, was aus dem 40-jährigen Familiengründer „in spe“ wird. Für 2015, so ist zu vermuten, hat er sich andere Prioritäten gesetzt.

Ein Mann, um die 40, Familienvater „in spe“, mit klaren Zielvorstellungen. Sie soll mindestens 18 sein und bis zu 40 Jahren auf dem Buckel haben. Der Besuch im Don-Xuan-Center empfiehlt sich nur höchstpersönlich. Vom virtuellen Rundgang durch die asiatischen Hallen muss man abraten. Vor dem Betreten der offiziellen Website wird von google gewarnt: „Achtung: Der Besuch dieser Website kann Ihren Computer beschädigen!“ (Abfrage am 14.12.14) – Die Website ist daher absichtlich nicht verlinkt. Verlinkt ist stattdessen mein Besuch in diesen Hallen asiatischer Glücksgefühle.  Es lieber zu lassen, einen virtuellen Besuch zu wagen? Wer hierher kommt, tut gut daran, es vorher virtuell erst gar nicht zu versuchen.

Es ist hier irgendwie wie ein Außenhof zur Hölle, ein verlassenes Industriegebiet, Brachen rundum und Pfützen. An der Ecke vorn ist eine Jet-Tankstelle mit Stützen, der Wind weht eisig durch Ritzen und am Freitag letzter Woche bietet hier JEt einen Rekordpreis-Tiefstpreis. Worüber sich alle echauffiert haben, wird Wirklichkeit: Dass die Preise mal nicht am oberen Limit rumdümpeln, sondern unten herum rumlungern, gelangweilt, unmotiviert und gnadenlos billig. Die Quersubventionierung zu billiger Kraftstoffpreise über Lutschbonbon, Kaugummi und Kaffee to go ist trotz alledem nicht zu befürchten. Nach dem Volltanken geht es auf den Industriekomplex, vorne zur Straße hin stehen große, alte Backsteingebäude, die inzwischen in die Jahre gekommen sind. Von wegen Zonenrandförderung: Die täte hier mal ganz gut.

 

 

niemals habe ich in berlin einen ort erlebt, der ein ethnisch so homogenes klientel anzieht. ich würde sagen, dass an dem sonntag (!) vor zwei wochen ca. 80% der leute aus vietnam und 15% aus dem übrigen südostasien waren. ein lebendiger treffpunkt für alle sinne und ein gefühlter urlaubsnachmittag im exotischen asien. (Qype-User auf Yelp, dass Qype übernommen hat, in szenegerechter Kleinschreibung, Rezension, Auszug)

Hinten im Hof stehen etliche Hallen, den Nummern nach zu urteilen sind es mindestens acht, neun Stück, genau nachgezählt habe ich nicht. Das hat eine Yelp-Rezensentin für mich erledigt. Verwirrend: Ich nehme mir eine der Hallen vor und drüber steht auf einem großen Schild „Großhandel“. Das könnte falsch sein, hier einzukaufen als Otto Normalverbraucher. Don Xuan, dieser Name ist Programm.

Meine Mutter und ich nennen das Dong Xuan Center immer liebevoll „Chinatown“, denn wenn man erst mal da ist, vergisst man fast, dass man eigentlich noch in Deutschland ist. Es gibt mittlerweile 4 Hallen, wobei Halle 8 noch im Aufbau zu sein scheint, da dort um Längen weniger Betrieb ist als in den restlichen Hallen. (Yelp-Benutzerin über ihren Besuch im Don Xuan Center, Lichtenberg, Auszug)

So wie Don Quijote, der gegen Windmühlen kämpfte, aber das kommt einem spanisch vor. Hier ist vietnamesisch angesagt, bei Don Xuan, dessen Namen Programm…

Dass ich immer wieder gern asiatisch einkaufen gehe, hat sich möglicherweise durch konsequente Berichterstattung schon etwas herumgesprochen. Aber wie hat es dort gerochen?

Man muss so etwas „wollen“! – Anfangs war ich richtig begeistert von diesem Riesen-Asia-Markt. In unseren durchgestylten, supersauberen und perfekten Einkaufscentern ist man schon so oft gewesen und die werden langweilig. Alle sehen auch gleich aus und so. Das „Dong Xuan Center“ ist anders. Ein Stück Asien. Allerdings sollte man schon genau hinsehen und hinhören. Kommt man als „normaler“ Deutscher wird man sofort als dieser erkannt und taxiert. Sie zeigen Dir auch (durch Unhöflichkeit), was sie von dir halten. Die sind da „unter sich“. Wenn man am WE dort ist, kann man auch am zur Schau gestellten Reichtum (oder „Pseudo-Reichtum) einiger vietnamesischer Besucher (?) einen Teil der mafiosen Strukturen erkennen. Aber das geht mich nichts an.(Qype-User auf Yelp, über Don Xuan Center, Auszug, Rezension)

Nicht nur Stachelrochen. Große, handtellergroße Krebse, zusammengebunden mit Gummis, lagen da. Hinten im Eck ist ein großes, trübes Aquarium. Hier schwimmen richtig große Fische im Becken, die man mitnehmen kann, wer möchte. Sie werden von Hand erlegt, richtig so, wie es in Asien (und übrigens auch anderswo) üblich ist vor Filettierung, Zubereitung und Verzehr.

Die Asiaten, die hier arbeiten, mögen es gar nicht, wenn fotografiert wird: „No pictures please“. Warum, ist mir unbekannt.

Es gibt Shop an Shop, elektronisches Billigzeugs aus Asien, Lebensmittel aller Art. Auf den üblichen Bewertungsportalen ist der Ort so ausführlich beschrieben, dass jede weitere Rezension nur noch bedeutungslos wäre. Deswegen ist dieser Beitrag hierher verrückt. Und ziemlich verrückt.

Im Haus „in house“ ist auch das Dom Xuan Quan, ein vietnamesisches Restaurant in der Art einer Trinkhalle. Es sieht groß aus, ungemütlich beleuchtet und das Interieur ist abschreckend sachlich-praktisch, aber nicht schön. Mit einem kleinen Touch Kitsch á la Denx Xia Ping. Dafür steht Knoblauchessig auf dem Tisch in einem großen Glas zum selber nehmen. Der nun wiederum schmeckt ausgezeichnet. Ganz billig ist die ganze Speisekarte vietnamesischer Gerichte hier wirklich nicht. Ich bestelle „Rinderhesse mit bitterem Pak Choi“ (Senfkohl). Das Essen schmeckt wirklich sehr gut, ausgezeichnet.

Bilderserie: "Don Xuan Center", Lichtenberg

Bilderserie: „Don Xuan Center“, Lichtenberg

Eingelegter Knoblauch in Asia-Reisessig, Flying Goose Brand (scharfe asiatische Würzsauce), Zahnstocher, Tischbesteck im Don Xuan-Center, Lichtenberg, Vietnamesisches Restaurant

Dazu einen Ingwertee, ich will Zucker oder besser Honig nachbestellen: Alles Quatsch. Der Tee ist fertig angerichtet und perfekt, geht gar nicht besser.

Im Grunde genommen kann man über den Ort schreiben, was man will. Zum Beispiel eine solche wertvolle Kurzrezension, die wir auf Yelp fanden:

da ist es super da geh ich immer hin meine haare schneiden top (Qype-User, auf Yelp übernommen, über Don Xuan Center)

Hier werden Sie geholfen. Ansehen lohnt sich. Unbedingt.

Weitere Rezensionen sind bspw. auf Yelp hier zu finden….


Antworten

Du musst eingeloggt sein um einen Kommentar zu schreiben.

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de